Vereinsausflug 1998 nach Panschwitz-Kuckau

Das Thema unseres diesjährigen Ausfluges war ein echter Volltreffer. So fanden sich am 5. September unsere Vereinsmitglieder mit ihren Angehörigen in Rekordzahl ein. Auch das Wetter war auf unserer Seite.

Mit dem 4-Sterne-Reisebus (nur fliegen ist schöner) ging es vom Bahnhof Neustadt unserem Reiseziel entgegen.

Für die Erste Sächsische Landesausstellung “Zeit und Ewigkeit - 128 Tage in St. Marienstern” öffnete in der Zeit vom 13. Juni bis 18. Oktober das Zisterzienserinnenkloster St. Marienstern zum ersten Mal in seiner ungebrochenen 750-jährigen Geschichte die Pforten zu seinem Klausurbereich. 128 Tage lang haben Besucher die einmalige Gelegenheit, den Kreuzgang und den Kapitelsaal zu besichtigen, die zu den schönsten Räumen der Gotik in Sachsen gehören. Danach wird sich das Kloster wieder in seine Abgeschiedenheit zurückziehen.

Für die Schau in St. Marienstern wurden Kostbarkeiten mittelalterlicher Kunst aus dem Kloster und aus ganz Sachsen zusammengetragen, darunter die “Schönen Madonnen”, wertvolle Gemälde und Skulpturen, erstklassige Goldschmiedearbeiten und Textilien sowie leuchtend ausgemalte Handschriften. Sie sind eingebettet in einen Bilderbogen der Landesgeschichte, der sich von den slawischen Anfängen im 7. Jahrhundert bis in die Neuzeit spannt.

Die vielen sonst nie zu sehenden Ausstellungsstücke lockten neben uns noch viele Schaulustige in die Ausstellung. Unter einer sachkundigen Führung (wegen des großen Andrangs in 2 Gruppen) konnten wir sehen und staunen. Schwer zu sagen, was am Beeindruckendsten war. Sicher hat hier jeder seine persönliche Wertung, aber bereut hat wohl keiner sein Kommen.

Nach dem Mittagessen im Klosterstübl (mit Klosterbier) konnte die Klosteranlage noch auf eigene Faust erkundet werden.

Zum Kaffeetrinken ging es dann weiter zum Schloss Rammenau. Hier konnten sich unsere Vereinsmitglieder an der Wahl der schönsten Erntekrone Sachsens beteiligen, wobei wohl allen die Wahl schwer fiel.

Später ging es mit dem Bus wieder zurück nach Dresden.

Ich glaube alle sind sich einig: Es war wirklich ein schöner Tag. Vielen Dank den Organisatoren des Ausfluges.